Was ist Erfolg? (Teil 2: ein gesundes Maß finden)

Auf ‚Was ist Erfolg?‚ habe ich beschrieben, was man unter Erfolg verstehen kann und wie meine persönliche Auffassung dazu ist. Hier geht´s nun darum, auf verschiedenen Ebenen beim erfolgreich werden ein gesundes Maß zu finden.

Gesundes Maß von Erfolgsarbeit und Genuss

Auch wenn man noch so hart an seinem Erfolg und seiner Selbstverwirlichung arbeitet – man wird nie komplett im Einklang mit sich und seinen Werten sein. Ich finde es deshalb wichtig, dass man…

  • dauerhaft einen Teil seiner Energie dafür aufwendet, sich selbst und seinen Werten näher zu kommen.
  • es aber auch nicht mit der Selbstverwirklichung übertreibt und auch sein Leben genießt.

Beispiel:

Sich sein Leben lang abzurackern, um dann mit 80 Jahren sagen zu können „Jetzt bin ich endlich so, wie ich immer sein wollte.“ fände ich auch nicht angemessen.

Zusammengefasst: Will man in einem Lebensbereich erfolgreich sein, ist es wichtig, ein gesundes Maß an Energie zu finden, die man in diesen Erfolg investiert.

Gesundes Maß von Spaß und Disziplin bei der „Erfolgsarbeit

Ist Erfolg zwangsläufig mit “harter Arbeit” verbunden? Ich glaube, teilweise ja, teilweise nein.

Beispiel:
Mit dem Ziel, abzunehmen, kann man mit Disziplin

  • einen Trainingsplan im Fitnessstudio abarbeiten
  • und kalorienreiche Lebensmittel streichen.

Man kann man aber auch mit Spaß

  • regelmäßig tanzen gehen
  • und öfter leckere, gesunde Menüs kochen.

Es gibt allerdings auch Sachen, da muss man sich dann einfach mal zusammenreißen und es durchstehen. In solchen Momenten Disziplin aufzubringen, finde ich allerdings einfacher, wenn ich mir ansonsten auch mal was angenehmes gönne.

Gesundes Maß von Erfolgen in verschiedenen Lebensbereichen

Weiterhin finde ich es wichtig, auf lange Sicht auch die Erfolge in seinen einzelnen Lebensbereiche einigermaßen im Gleichgewicht zu halten.

Beispiel:

Wenn jemand…

  • möglichst schnell Millionär werden will,
  • ohne dafür besondere Voraussetzungen zu haben (zB ein Erbe),
  • und bereit ist, für sein Ziel Körper, Geist und Seele zu verheizen,

…dann fände ich das auch fragwürdig.

Natürlich ist es oft sinnvoll, Lebensbereiche eine Zeit lang zu vernachlässigen, während man anderswo gerade Erfolge aufbaut. Langfristig finde ich Erfolge aber nur erstrebenswert, wenn sie so effizient erreicht werden können, dass der „Schaden“ in anderen Lebensbereichen überschaubar bleibt.