Outsourcing – wohin mit der Arbeit?

Nach Meinung von Stephan R. Covey, die man u.a. in seinem Buch ‚Die 7 Wege zur Effektivität‘ nachlesen kann, ist Interdependenz eine der Grundeigenschaften (hoch-)effektiver Menschen. Anstatt möglichst wenig Geld auszugeben und konsequent alles selbst zu frickeln, sehen diese Leute nicht nur die Kosten sondern auch den Nutzen von Teamwork bzw. von vernetzem Arbeiten/Handeln.

Make-or-Buy-Strategien (in Gründungsphasen)

In Gründungsphasen oder wenn jemand nebenberuflich Homepages baut/im Internet Geld verdient, ist meistens wenig Geld für Ausgaben vorhanden und man steht als Webmaster vor der Entscheidung, mit kleinen Projekten anzufangen und möglichst viele Arbeiten selbst zu erledigen oder aber Projekte gemeinsam mit anderen Leuten aufzuziehen. Letzteres ist organisatorisch und menschlich schwieriger, alles selbst zu machen ist dagegen technisch (und evtl. auch zeitlich) schwieriger. Als dritte Alternative könnte man noch die ‚Finanz-Variante‚ nennen, die vorraussetzt, dass man genügend Kapital zur Verfügung hat. In dem Fall kann man einfach von Anfang an viele Dienstleistungen einkaufen und darauf spekulieren, dass sich die Investitionen später amortisieren. In dem Fall ist Erfahrung nötig, um zu wissen, was man mit seinem Geld macht. Für welche Strategie man sich entscheidet kommt (in der Anfangsphase) sicherlich auch darauf, welche Vorraussetzungen man mitbringt, was man gerne noch lernen würde und welche Ziele man hat.

Egal, welche Strategie man in seiner Anfangs-/Gründungsphase anstrebt: Wenn man mit der Zeit Erfolg hat und die eigene Homepage beginnt, immer mehr Geld zu verdienen, wird man früher oder später nicht mehr alle Arbeiten alleine bewältigt bekommen. (Ich setze hier vorraus, dass ein ständiger Ausbau/Weiterentwicklung der Homepage angestrebt wird.)

Was kann man als Webmaster outsourcen?

Arbeiten im Web mit Homepages/Online Marketing ist ideal zum vernetzten arbeiten. Sowohl die Arbeiten können fast immer von überall auf der Welt erledigt werden als auch die Leute sind fast immer Internet-affin.

Beispiele für outsourcebare Arbeiten

Outsourcebar sind letztendlich alle Webmaster-Arbeiten, angefangen vom Webhosting über Webdesign in Form von Standard-Templates bis zu individuellem Design nach Kundenwunsch, Promotion durch Dienstleister, die sich spezialisiert haben auf Dinge wie Erstellung von Pressemeldungen oder SEO Texten, Linkbuilding oder Online Marketing Dienstleistungen wie Newslette Marketing, SEM oder SMO bis hin zur Softwarenentwicklung in Indien oder der Gründung von Offshore-Briefkasten-Unternehmen auf den Seychellen, von wo aus man Homepages (zB Erotik, Poker…) betreiben kann, was rechtlich hier in Deutschland teilweise nicht möglich ist.

Wo kann man Outsourcing-Kontakte suchen/knüpfen?

An folgenden Orten habe ich selbst schon mal Kontakte zu Leuten geknüpft, an die ich später Dienstleistungen outgesourced habe. Es gibt noch zig weitere Orte zum Knüpfen von Geschäftskontakten. Ich halte mich hier an die, mit denen ich selbst Erfahrungen gemacht habe.

Vergleich-Seiten für (Standard-Dienstleistungen)

Für Sachen, die sehr oft gebraucht werden, gibt es Vergleichseiten, zB Webhostlist für alles rund um Webspace/Webhosting, Vergleiche für Homepage Vermarkter, fertige Foren-/Blog-/Hompeage-erstellungs-Software…

Webmaster-Foren/Webseiten von Dienstleistern

In Webmasterforen sind viele gute Leute und viele schwarze Schafe unterwegs. Der Webmasterpark hat bspw. den Ansatz, schwarzen Schafen deren Handwerk zu erschweren, indem Mitglieder sich kostenlos verifizieren lassen können. Oft sind auch in Webmasterforen Kunden von Dienstleistern registriert, die man auf deren Zufriedenheit anschreiben kann.

Über Webmaster-Foren werden natürlich auch gerne Webseiten von Dienstleistern promotet. So bin ich zB mal auf Anbieter wie ForumStars, Textbroker oder Aktionen/Angebote verschiedener Webdesigner aufmerksam geworden.

Innerhalb von Communities

Die positivsten Erfahrungen mit Outsourcing habe ich in Communities gemacht mit Dienstleistungen wie Foren-Moderation/Userbetreuung… Die Community Mitglieder identifizieren sich sowieso mit dem Projekt, für das sie arbeiten und haben sowieso Spaß an Dingen, die ihrer Arbeit an der Community ähnlich sind. Diese Motivation des Dienstleisters, an den man outsourced, ist nicht zu unterschätzen.

Auktionen

Was das Einkaufen von Webmaster-Dienstleistungen in Online-Auktionshäusern betrifft, habe ich bisher schon etwa 15 Erfahrungen gemacht, die alle negativ waren. Ich lasse da in Zukunft lieber die Finger von.

Outsourcing Links

Durch den Beitrag Outsourcing – wohin mit der Arbeit? auf www.webmasterfriday.de bin ich dazu gekommen, diesen Beitrag über Outsourcing zu schreiben. Webmasterfrieday nutze ich übrigens auf diesem Wege gerade nebenbei noch dafür, mein Blog bekannt zu machen. Ich denke, dafür ist die Seite zum Teil auch gedacht. Gleichzeitig findet man aber durch die Teilnahme vieler Webmaster bei den Themen auf Webmasterfrieday ganz schön viel konzentriertes Wissen zu einem bestimmten Thema. Daher verlinke ich dort hin auch wirklich gerne.

Der erste Beitrag, der jetzt schon auf Webmasterfrieday freigeschaltet ist, heißt ebenfalls Outsourcing – wohin mit der Arbeit? und ist erschienen auf Bloggerszene.com, einem Blogmagazin von Eisy und Andreas (ehemals WP-Zone). Andreas schreibt in dem Beitrag über generelles Outsourcing an Freelancer, spezielles WordPress Outsourcing, Content-/Texterstellung, Marketing und Linkbuilding. Kritisch gegenüber steht er Auktionen, in denen Webmaster-Dienstleistungen versteigert werden. Um nicht alles unnötig oft zu wiederholen, bin ich auf diese Sachen hier in meinem Beitrag nicht mehr allzu intensiv eingegangen.