Mehr Kunden gewinnen trotz weniger Website Traffic

Viele Unternehmer suchen Möglichkeiten, mehr Sichtbarkeit und Traffic zu generieren. Sie schalten dafür mehr Facebook Anzeigen, Google Werbeanzeigen, Werbeads bei Instagram, Pinterest, Display Anzeigen und vieles mehr. Aber trotzdem kommen viele dieser Unternehmen nicht wirklich mit ihrem Business voran.

Oft liegt dies an einer geringen Conversion der eigenen Website. Wenn die eigenen Webseite nur wenige Besucher in Interessenten umwandelt, dann liegt die Lösung für mehr Kundenanfragen meistens nicht darin, noch mehr Traffic auf die schlecht konvertierende Website zu generieren, sondern aus den vorhandenen Seitenbesuchern mehr zu machen. Je wirkungsvoller Besucher in Interessenten umgewandelt werden können und je besser diese im zweiten Schritt in Kunden konvertiert werden können, um so profitabler ist die eigene Website. Und mit dieser Profitabilität steigt gleichzeitig die Profitabilität jeder Traffic-generierenden Maßnahme.

Eine bewährte Möglichkeit, mit der Webseiten wirkungsvoller vorhandenen Traffic in Kundenanfragen umwandeln können, sind Sales Funnels.

Mehr Kunden durch Sales Funnels

Der Nachteil, wenn du auf deiner Website zu früh versuchst, den Besuchern etwas zu verkaufen, ist, dass die Leute in aller Regel noch zu wenig Vertrauen zu dir haben und deine Website verlassen werden ohne etwas zu kaufen. Bei einem Funnel wird dagegen wirkungsvoller Vertrauen zu den Besuchern aufgebaut, eine Bindung hergestellt und am Ende dadurch mehr verkauft als auf direktem Weg möglich wäre.

Für welche Websites eignet sich ein Funnel?

  1. Vertrauen im Verkauf aufbauen
    Grundsätzlich bringen Sales Funnels am meisten dort, wo Vertrauen beim Kauf eine wichtige Rolle spielt.
    2 Beispiele: Wenn du eine Shop für Modeartikel betreibst, dann brauchst du nicht unbedingt vorm Verkauf lange Vertrauen zu deiner Zielgruppe aufzubauen. Wenn du deine Artikel auf deiner Website ansprechend präsentierst, dann vertrauen deine Besucher dir in aller Regel schnell, dass du ihnen die Artikel erfolgreich zuschickst, wenn sie diese bei dir bestellen. Eine andere Verkaufs-Situation ist bei Trainern, Beratern oder Coaches. Hier sind die Seitenbesucher im großen und ganzen misstrauisch, ob der Anbieter ihnen wirkungsvoll helfen kann, ihr Problem zu lösen. Für diese Art von Website macht es deshalb viel mehr Sinn, einen Sales Funnel aufzubauen anstatt zu versuchen, den Besuchern direkt beim ersten Besuch eine Dienstleistung zu verkaufen.
  2. Erklärungsbedürftige Produkte oder Dienstleistungen verkaufen
    Ebenfalls machen Funnels Sinn wenn ein Produkt oder eine Dienstleistung erklärungsbedürftig ist.
    2 Beispiele: Bei einem Stromanbieter macht ein Sales Funnel nicht viel Sinn, denn man braucht den Leuten nicht zu erklären, dass sie Strom brauchen, um elektrische Geräte in ihrem Haushalt betreiben zu können. Im Vergleich dazu kann ein Funnel einer Videoagentur sehr gut dabei helfen, ihre Interessenten darin zu schulen, wie sie mit Hilfe von professionell erstellten Videos mehr Verkäufe generieren und damit die Kosten für die Videoerstellung refinanzieren können.
  3. Zielgruppen mit langfristigem Interesse/Problem
    Ein dritter Punkt, bei dem Sales Funnels besonders gut mehr Verkäufe generieren können ist, wenn die Zielgruppe ein langfristiges Interesse hat. Je langfristiger das Anliegen der Zielgruppe ist, zu dem diese eine Lösung sucht, um so wirkungsvoller ist es, eine starke, langfristige Bindung zu dieser aufzubauen.
    2 Beispiele: Wenn du eine Affiliate Seite mit einem Staubsauger Vergleich betreibst, dann wollen sich deine Besucher im Normalfall nicht langfristig in einen Salesfunnel eintragen. Sie wollen einfach nur in dem Moment, wenn sie sich darum kümmern, alle nötigen Infos, die sie benötigen, um ihre Kaufentscheidung für ihren Staubsauger zu treffen. Sobald sie ihn gekauft haben, interessieren sie sich nicht mehr für das Thema. Ihr Interesse dauert nur kurzfristig an. Im Vergleich dazu besteht bei Besuchern, die traden lernen wollen, ein langfristiges Problem. Den Leuten ist bewusst, dass sie sich langfristig mit dem Thema beschäftigen müssen, wenn sie richtig gut traden lernen wollen. Aus diesem Grund sind zum einen die Website Besucher viel eher bereit, sich mit ihrer Email anzumelden. Gleichzeitig lohnt es sich hier für den Website Betreiber um so mehr, einen Funnel aufzubauen, denn die Leute werden nicht nur kurzfristig etwas kaufen wollen, sondern mit der Zeit immer wieder auf Probleme stoßen und dafür Lösungen suchen. Diese Lösungen kann der Website- bzw. Funnel-Betreiber ihnen in Form von Produkten oder Dienstleistungen verkaufen. Wenn die Leute erst mal mit dem ersten Produkt von Interessenten zum Kunden konvertiert und mit dem Produkt zufrieden sind, dann ist die Hemmschwelle viel niedriger, bei genau dieser Person ein wiederholtes mal etwas zu kaufen.